Zum Inhalt springen

Online-Malkurs Acrylfarben: Verschneiter Weg zur Waldhütte

    Verschneiter Weg zur Waldhütte - kostenloser Malkurs für Acrylfarben von und mit David Junghähnel
    Das Ziel dieses kostenlosen Acrylfarben Malkurses ist dieses kleine Bild in den Abmessungen 10x15cm

    Mit diesem Malkurs möchte ich Dir gern zeigen, wie DU ganz einfach dieses kleine Acrylbild zu Hause malen kannst. Probiere es einfach auch! Es ist nicht schwer.

    Alles was Du dazu brauchst ist ca. 1-2 Stunden Zeit und die folgenden Malwerkzeuge:

    • eine kleine Leinwand oder einen Malkarton, vielleicht in den Abmessungen 20x30cm, oder kleiner
    • verschiedene Malpinsel (mittelgroße und kleine Katzenzunge, Schlepperpindel, kleinen harten Rundpinsel, ca. 1,5cm breiten Flachpinsel, kleiner spitzer Pinsel ca. 3mm)
    • Acrylfarben (Weiß, Umbra gebrannt, schwarz, Indigo, Kadmiumgelb)
    • einen alten Haushaltsschwamm mit rauer Fließfläche
    • 1-2 Gläser mit frischem Wasser
    • ein paar Blatt Küchenpapier
    • einen alten Teller, oder eine alte Fliese als Malpalette
    • etwas Zeitungspapier als Unterlage
    • wenn vorhanden eine kleine Staffelei, geht aber auch ohne

    Mit diesem Acrylbild kannst Du Dir den Winter in die heimische Stube holen.

    Aber lass uns nun gemeinsam damit beginnen, dieses Acrybild zu malen.

    Das Bildmotiv wird mit Bleistift auf den Malgrund skizziert.
    Als erstes skizziere Dir Dein Motiv flüchtig mit Bleistift auf Deinen Malgrund.

    Um die Proportionen des Bildmotivs besser abschätzen zu können zeichnest Du Dir in schnellen Strichen mit dem Bleistift die Hauptmerkmale des späteren Acrylbildes auf Deinen Malgrund. in diesem Falle sind dies eigentlich nur die Geländekanten, also die Oberkanten der Berge, den Weg und vielleicht die Position der Hütte und des dürren Bäumchens links im Vordergrund.

    Im Anschluss daran nimmst Du Dir den 1,5cm Flachpinsel und feuchtest die Fläche des Himmels leicht an. Hier sollten KEINE Tropfen sichtbar sein!!! Danach nimmst Du mir dem gleichen Pinsel reichlich Weiß auf und streichst dieses ohne System auf die Himmelsfläche. Hierbei geht es lediglich darum, dass die Fläche stark mit Weiß bedeckt ist. Du musst Dir also keine Mühe geben, dass die Farbe besonders gleichmäßig aufgetragen wird, oder sonstiges.

    Mit einem 1,5cm Flachpinsel kräftig Weiß auf die Fläche des Himmels auftragen
    Mit einem 1,5cm Flachpinsel kräftig Weiß auf die Fläche des Himmels auftragen

    Hast Du das erledigt, dann mit dem gleichem Pinsel GANZ, GANZ WENIG Umbra gebrannt dort auftupfen, wo Du die dicken, dunklen Wolken haben möchtest. In meinem Fall möchte ich diese vom Horizont aufsteigend anordnen. Nachdem ganz wenig Umbra gebrannt in die Fläche gerieben wurde, nun noch viel weniger Schwarz dazu geben.

    Mit den dunklen Farben solltest Du hier ganz vorsichtig umgehen.
    Mit den dunklen Farben solltest Du hier ganz vorsichtig umgehen.

    Auf diesem Bild kannst Du gut erkennen, dass ich wirklich nur ganz wenig der dunklen Farben hinzu gebe. Einerseits ist natürlich die Fläche sehr klein, aber andererseits, solltest Du bei dunklen Farben immer erst ganz vorsichtig an die Sache ran gehen. Ganz schnell hast Du ansonsten zu viel Dunkel auf Deinem Bild und musst Dir dann was einfallen lassen, damit Du das Bild noch retten kannst.

    Übrigens das Umbra gebrannt und das Schwarz nur fix auftupfen und dann in kreisenden Pinselbewegungen zu Wolken verreiben. Lass dabei noch einige helle Bereiche in Weiß übrig, wie Du auf dem kommenden Bild gut erkennen kannst.

    Nachdem der Himmel fertig ist kannst Du bereits mit der Landschaft beginnen-
    Nachdem der Himmel fertig ist kannst Du bereits mit der Landschaft beginnen.

    Weiter geht es mit Umbra gebrannt. Nimm etwas davon auf den gleichen Flachpinsel von soeben. Du brauchst diesen auch nicht zu reinigen. Nun verreibst Du die Farbe in geraden Strichen unterhalb des Himmels und versuchst dabei gleich eine Abgrenzung dazu zu schaffen. So entsteht bereits der Horizont.

    Als nächstes mit Weiß und etwas Schwarz in großen Topfen halb im Nebel verborgene Bäume auftupfen. Dabei ruhig auch im Bereich des Horizontes ab und an in den noch feuchten Himmel tupfen. Dadurch ergibt sich dann ein schöner, natürlicher wirkender Übergang zwischen Landschaft und Himmel. Die Bäume im Hintergrund sollten dabei eine unruhig, scheckiges Fläche bilden. Bei Bedarf kannst Du dort auch noch etwas Weiß hinzu geben.

    Vom Nebel halb verdeckte Bäume auftupfen.
    Mit dem kleinen, spitzen 3mm Pinsel nun einige Konturen einarbeiten.

    Nun etwas Umbra gebrannt und Schwarz an das untere Ende des linken Hügels aufbringen um dadurch eine bessere Abgrenzung zum bald entstehenden Vordergrund zu bekommen.

    Vordergrund erstes Mal mit Weiß einstreichen
    Vordergrund erstes Mal mit Weiß einstreichen

    Mit der großen Katzenzunge pinselst Du nun den Vordergrund ein erstes Mal mit Weiß ein. Dabei solltest Du schon versuchen die Landschaft etwas anzudeuten. Sprich die Höhen und Tiefen durch die Anordnung der Pinselstriche zu malen. Wenn Du bspw. von der Mitte nach rechts oben malst, dann erzeugt dies den Effekt, als ob dort ein Hügel sei. Vorausgesetzt, Du verteilst die Farbe nicht zu stark, so dass keine homogene Farbfläche bleibt.

    Das Dach des Hauses mit kräftig Weiß malen.
    Das Dach des Hauses mit kräftig Weiß malen.

    Mit dem kleinen spitzen Pinsel von zuvor nimmst Du nun kräftig Weiß auf und zeichnest damit die Konturen des Daches von dem Häuschen. Diese malst Du dann noch aus. Nimm hier wirklich viel Farbe auf, damit Du stellenweise ein kräftig, weißes Dach bekommst. Beim Ausmalen solltest Du von oben in Richtung des Daches, also schräg, nach unten ziehen. Dabei sollten etwas schlierige Striche entstehen, da Du auch immer etwas Farbe vom Untergrund mit hinein bekommst. Das ist jedoch nicht schlimm, sondern es soll sogar so sein.

    Reibe den Pinsel danach auf etwas trockenem Küchenpapier sauber.

    Haus fertig malen.
    Haus fertig malen.

    Danach nimmst Du etwas Umbra gebrannt mit dem gleichen Pinsel auf und malst vorsichtig die vordere Wand unter das Dach. In diese tupfst Du dann mit etwas Weiß und dem gleichen Pinsel kleine Fenster.

    Baum neben dem Haus malen.
    Baum neben dem Haus malen.

    Nimm anschließend den Schlepperpinsel und tauche diesen in Dein Wasserglas. Dann auf der Palette leicht in das Schwarz tupfen und daneben eine dicke schwarze Lasur mischen. Bei Bedarf wiederholst Du das nochmals, damit Du eine gut verteilbare, dunkle Lasur erhälst. Mit dieser und dem Schleppenpinsel zeichnest Du anschließend vorsichtig Stamm und Äste des Baumes. Gib Acht, dass Du nicht mit der Hand an das gerade gemalte Häuschen gelangst. Diese Farbe ist noch nicht trocken! Der Schlepperpinsel heißt so, weil Du diesen von der Spitze her weg ziehst und er die Farbe sozusagen mit sich schleppt.

    Der Weg erhält sein Gesicht.
    Der Weg erhält sein Gesicht.

    Mit dem kleinen Spitzpinsel habe ich noch mit Schwarz einen Schornstein angedeutet. Dieser hat dann noch ein zartes weißes Häubchen erhalten.

    Anschließend nimmst Du die kleine Katzenzunge und malst mit etwas Umbra gebrannt flüchtig die Konturen des Weges. Dabei habe ich im Vordergrund eine Böschung in der Kurve kreiert. Anschließen immer wieder etwas Weiß und ganz wenig Indigo mit beigeben. Auch hier bei der Böschung solltest Du unbedingt auf die Richtung Deiner Pinselstriche Acht geben. Damit Du den Eindruck eines kleinen Abhanges erzeugst, bewege den Pinsel immer leicht schrägt vom Weg zur Schneekante oder anders herum.

    Die Schneelandschaft weiter gestalten.
    Die Schneelandschaft weiter gestalten.

    Nun bist Du mit Deinem Bild schon relativ weit voran geschritten. Mit der kleinen Katzenzunge arbeitest Du nun noch dicke Farbstriche in die Landschaft ein. Dabei kann die Farbe ruhig als „Wurst“ stehen bleiben, wie Du hier auf dem Bild siehst. Gestalte so Deine Landschaft interessant und abwechslungsreich.

    Mit dem Schleppenpinsel den dürren Baum im Vordergrund malen.
    Mit dem Schleppenpinsel den dürren Baum im Vordergrund malen.

    Ähnlich dem Baum im Hintergrund malst Du nun ebenfalls mit dunkler Lasur und dem Schlepperpinsel das dürre Bäumchen im Vordergrund. Hier musst Du Dir etwas mehr Mühe geben und genauer Arbeiten als beim Baum in Hintergrund, weil dieser direkt im Blickfeld eines jeden Betrachters liegt. Hier solltest Du auch verschieden dicke Zweige malen um die Natürlichkeit zu unterstützen.

    Kleine Blättchen und Schnee in das Bäumchen malen.
    Kleine Blättchen und Schnee in das Bäumchen malen.

    Du arbeitest weiter mit dem Schlepperpinsel und malst erst ein paar restliche, trockene Blättchen an die dürren Zweige. Dazu nutzt Du ganz wenig Kadmiumgelb und Umbra gebrannt. Übertreibe es hier auch nicht. Weniger ist in diesem Falle mehr. Es handelt sich hierbei eher um ein unscheinbares Detail. Anschließend musst Du den Pinsel gut reinigen! Du nutzt ihn danach um mit Weiß Schnee auf die Zweiglein und etwas dicker in die Astgäbelchen zu malen.

    Das Häuschen erhält einen "rauchenden" Schornstein.
    Das Häuschen erhält einen „rauchenden“ Schornstein.

    Du hast sicherlich noch Weiß an Deinem Schlepperpinsel. Platziere davon einige kleine Tupfer oberhalb des Schornsteines. Hier auf dem Bild siehst Du was ich meine. Mit dem kleinen, borstigen Rundpinsel – dieser muss unbedingt ganz trocken sein! – tupfst Du sofort danach auf diese weißen Pünktchen und verteilst diese derart, dass die Pünktchen verschwinden und nur ein blasser Neben übrig bleibt.

    Der Baum im Hintergrund erhält ein Häubchen aus Schnee.
    Der Baum im Hintergrund erhält ein Häubchen aus Schnee.

    Nun den Haushaltsschwamm nehmen. Dieser muss gänzlich trocken sein! Tupfe mit einer kleinen Ecke einmal kurz etwas in das Weiß auf Deiner Malpalette. Danach 2-3x auf eine saubere Stelle der Palette um überschüssige Farbe zu entfernen. Danach tupfst Du 2-3x SACHTE – also mit fast keinem Druck – den Schwamm auf den Baum. Wenn Du magst, dann kannst Du im Hintergrund noch einige kleine Büche damit tupfen.

    Danach hast Du Dein Bild mit Acrylfarben fertig gemalt.

    Das Bild ist fertig und erwartet nur noch Deine persönliche Signatur.
    Das Bild ist fertig und erwartet nur noch Deine persönliche Signatur.

    Ich habe mich hier selbst etwas schwer getan mit meiner Signatur. Mit einem Pinsel macht sich das meist auch nicht so sehr gut. Ich überlege fast jedes Mal, ob ich das Bild erst richtig trocknen lasse und am nächsten Tag einen wasserfesten Filzstift nutze. Allerdings bin ich da etwas altmodisch und mache das immer gleich fertig. Wenn Du es auch mit dem Pinsel versuchen möchtest, dann nutze auch hier den Schlepperpinsel in zuvor erklärter Art und Weise.

    Diese Minibild sieht in einem kräftigen Rahmen noch viel besser aus.
    Diese Minibild sieht in einem kräftigen Rahmen noch viel besser aus. 😉

    Ich denke, Du hattest einen riesen Spaß, auch, wenn vielleicht nicht alles gleich geklappt hat. Verzage nicht, wenn mal etwas nicht gleich klappt. Im schlimmsten Falle legst Du Dein Malzeug beiseite und malst am nächsten Tag weiter. Dann ist die Farbe vo Vortag getrocknet, so dass Du problemlos darüber malen kannst. Außerdem hast Du selbst wieder auch wieder etwas mehr Ruhe.

    Ich hoffe, ich konnte Dir alles so weit erklären: wenn Du Fragen haben solltest, dann melde Dich einfach per Mail bei mir, oder schreibe hier einen Kommentar darunter. ich würde mich auch riesig freuen, wenn Du mir Dein Bild hier im Kommentar zeigst.

    Liebe Grüße

    David

    ( 14 x gelesen )

    Schreibe einen Kommentar

    Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert